Skip navigation

Sauberes Wasser für Mosambik

Mädchen in Mosambik, das einen Wasserkanister am Kopf trägt.

Mosambik ist eines der ärmsten Länder der Welt. Neben der Armut ist eines der größten Probleme der Mangel an Trinkwasser. Von Jänner 2011 bis Juli 2013 hat AMINA das "WASH Projekt Südliches Mosambik“ durchgeführt, das von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) co-finanziert wurde. Unser Projektpartner vor Ort hat die Aktivitäten des Vorgängerprojekts auf die Distrikte Guija und Bilene ausgeweitet.

Ziel des Projekts war es, Wasserkomitees in den Gemeinden zu befähigen, defekte Wasserpumpen selbst wieder instand setzen zu können. Außerdem konnte das Projekt die Hygienestandards in der Region enorm verbessern, indem es Hygienetrainings in Gemeinden und Schulen abhielt, in  denen der richtige Umgang mit dem lebenswichtigen Gut Wasser unterrichtet wurde.

Den Endbericht (auf Englisch) über das Projekt finden Sie hier.

AMINA führt das erfolgreiche Projekt weiter und finanziert Brunnen, Brunnenreparaturen sowie Schulungen für die lokalen Wasserkomitees.

Es wurden bereits € 6.500,- für dieses Projekt gespendet.
Finanzierungsbedarf: € 8.000,-.Bitte helfen Sie mit, die fehlenden € 1.500,- zu erreichen.

81%

€ 6.500,- von € 8.000,- wurden bereits eingenommen.

Das Projekt auf einem Blick:

  • Region: Gaza Provinz, südliches Mosambik
  • Ziel: Den Zugang der Bevölkerung zu Trinkwasser sichern sowie Hygienestandards verbessern.
  • Zielgruppe: Lokale Wasser-Komitees erhalten Schulungen in der Reparatur und Wartung von Wasserpumpen sowie Hygienetrainings.
  • Dauer: laufend
  • Projektpartner: AMURT Mozambique
  • Projektleiter: Melchor Parinas
  • Was wir 2016 beitragen wollen: 8.000 Euro

Projektaktivitäten:

  • Die Mitglieder der Wasser-Komitees werden in der Wartung und Reparatur von defekten Wasserpumpen geschult.
  • Defekte Wasserpumpen werden von den Komitees wieder instand gesetzt.

In aller Kürze: Mosambik

Mosambik liegt im südlichen Afrika und hat etwa 20 Millionen Einwohner. Laut UNDP liegt es im HDI (Human Development Index) derzeit an 165. Stelle von 169 Ländern und ist somit das fünftärmste Land der Welt. Die Lebenserwartung liegt bei 48,4 Jahren. Etwa 70% der Menschen leben unter der Armutsgrenze. 141,9 Kinder von 1000 sterben vor ihrem fünften Geburtstag.

Zugang zu Wasser

Nur 43% der Bevölkerung haben Zugang zu sauberem Wasser. Das führt zu zahlreichen wasserbedingten Krankheiten wie bakteriellen Durchfall-Erkrankungen und Schistosomiasis.